Springe zum Inhalt

Wir haben alle viel erlebt – als Kind, Teenager und auch als Erwachsene. Wenn wir diese Konflikte nicht auflösen, dann wachsen sie in uns, bis sie irgendwann in uns viele Dinge auslösen.

Wir haben alle viel erlebt – als Kind, Teenager und auch als Erwachsene. Wenn wir diese Konflikte nicht auflösen, dann wachsen sie in uns, bis sie irgendwann in uns viele Dinge auslösen.

Stress durch ungelöste innere Konflikte auflösen


Stress durch ungelöste innere Konflikte auflösen

Als Kind machen wir viele Erlebnisse, die uns von unserem Urvertrauen trennen. Das kann auf mehrere Arten geschehen. Möglich sind zum Beispiel:

  • Wir haben als Kind keinen Einfluss auf die Gestaltung von Beziehungen und werden massiv dominiert, was unter anderem dazu führen kann, dass wir später auch Beziehungsprobleme entwickeln.
  • Unsere Eltern streiten sich, was vollkommen normal in jeder Beziehung ist. Als Kind glauben wir, dies zu verantworten, selbst wenn wir vollkommen unbeteiligt sind. In den ersten 6-8 Lebensjahren verstehen wir die Beziehungen anderer Menschen zueinander nicht und nehmen daher schnell an, dass wir Schuld tragen.
  • Man weist uns direkt Schuld zu. Direkt geht dadurch, dass man uns sagt, dass wir dumm sind, weil wir einen wie auch immer gearteten Schaden angerichtet haben. So glauben wir nicht, dass es ein Versehen war, sondern an unserer Dummheit liegt, wenn etwas falsch läuft.
  • Man weist uns indirekt Schuld zu. Bei einem Streit der Eltern kommt es dazu, dass man sich wechselseitig beschuldigt „Dein Kind …“ oder man sagt im Streit zueinander etwas darüber, dass es anstrengend ist, Eltern zu sein. Das beziehen wir schnell auf uns selbst und sehen uns wirklich als Problemverursacher.
  • Die Trennung der Eltern führt zu vielen inneren Zerreißproben. Wir erleben, dass wir uns abgewiesen und alleine fühlen und die Eltern sich streiten. Dabei verliert oft der Vater die Nähe zum Kind und hat auch kaum die Möglichkeit einer Klärung.

Buchtipp zur Eltern-Kind-Beziehung: Gefälschte Kinder von Arno Ostländer

Eltern und Kinder machen viele Belastungsproben durch. Die Beziehung Vater-Kind wird nach wie vor zu wenig beachtet und braucht ein Umdenken. Es wird Zeit, dass nicht nur die Mutter-Kind Beziehung gesehen wird, sondern auch Väter mehr Chancen bekommen – die dem Kind und allen Beteiligten nutzen. „Gefälschte Kinder“ ist ein sehr persönliches Buch zur Vater-Kind-Thematik.

Hier Probelesen


  • Die Pubertät ist eine verwirrende Lebensphase, in der wir uns so massiv verändern, dass wir unsicher werden und uns noch einmal ganz neu finden müssen, worauf noch mehr Prozesse folgen, in denen wir uns langsam an die Erwachsenengesellschaft anpassen. Das ist eine sehr prägende Erfahrung, in der viele Dinge schief gehen können.
  • Erste Beziehungen gestalten sich schwierig oder zerbrechen. Auch das zerstört viele Dinge in uns, da wir dies nicht auffangen können und keine entsprechende Hilfe haben, da es ja in der Regel etwas ist, das belächelt wird.

Tipp: Mehr dazu auch in diesem Artikel über Altlasten, die wir immer weiter mitnehmen in unseren neuen Beziehungen, die auch oftmals früh begonnen haben können und uns nicht bewusst sind. > Ansehen

  • Gewalt ist da eigentlich gar nicht mehr nötig, aber auch diese hat eine massive Rolle. Sie hat ganz verschiedene Erscheinungsformen.
    • Mobbing in Kindergarten und Schule;
    • Schulhof-Schlägereien;
    • Vergewaltigung;
    • Schläge von Eltern und Bezugspersonen;
    • Sexuelle Übergriffe bzw. Missbrauch;
    • Leistungsdruck in der Schule;
    • Druck im Studium;
    • Druck in der Berufsausbildung.

Das sind tatsächlich längst nicht alle Dinge, die hier wichtig sind bzw. sein können, aber sehr häufige und vollkommen normale Dinge, die auch in der besten Kindheit vollkommen normal sind.

Wie können wir vorgehen?

Es ist vieles möglich. Coaching oder Therapie mit Hypnose und auch mit dem Softlaser. Wir können nicht nur die Folgen von Stress angehen (Rauchen / Gewichtszunahme), sondern auch zur Ruhe kommen und besser schlafen lernen. Gerne können wir eine gute Vorgehensweise besprechen, um wieder etwas mehr innere Ruhe und Entspannung zu finden. Einfach anrufen und wir sprechen darüber.


Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen, Kreis Düren , Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, KreisHeinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen, Umgebung, Belgien, Kerpen, Bergheim, Bedburg, Düsseldorf, Neuss, Rheydt, Grevenbroich, Lüttich, Eupen, Kelmis, Lontzen, Raeren, Amel, Büllingen, Burg-Reuland, St. Vith, Bütgenbach, Ostbelgien, Frechen, Euskirchen, NRW,Rheinland, Niederrhein, Westfalen, Nordrhein-Westfalen,Online,Online Beratung,Online-Coaching

Negative Gedanken kommen und zerstören nach und nach unsere Seele, unseren Selbstwert und unsere Beziehungen. Was können wir unternehmen, damit wir sie so schnell wie möglich bremsen?

Negative Gedanken kommen und zerstören nach und nach unsere Seele, unseren Selbstwert und unsere Beziehungen. Was können wir unternehmen, damit wir sie so schnell wie möglich bremsen?

5 Tipps um schnell negative Gedanken zu stoppen


5 Tipps um schnell negative Gedanken zu stoppen

Verbale Übergriffe und Beleidigungen, Krankheiten sowie Schmerzen, Stress sowie zu viel Arbeit, krank machendes Übergewicht und andere Dinge gehören zu unserem Alltag. Wir alle kennen negative Gedanken und sie gehören zu unserem Leben wie alle anderen Dinge auch. Die Frage ist – wie so oft – was wir daraus machen. Das können wir ändern. Daher schauen wir uns die fünf Punkte einfach an:

  1. Ändere so viel du kannst binnen einer Minute

Was du innerhalb von 60 Sekunden verändern kannst, solltest du sofort verändern bzw. damit beginnen. Wer im Sitzen arbeitet, sollte sich hinstellen. Wenn du in einem geschlossenen Raum bist, dann öffne das Fenster oder gehe vor die Türe. Trink ein Glas Wasser oder iss einen Apfel, zieh dich um oder beginne mit Sport. Erst einmal ablenken und dann weiterschauen – das ist der erste und einfachste Schritt.

  1. Negative Gedanken sind normal

Es gibt alle Sorten von Gedanken und die haben wir alle. Jeder von uns fühlt sich von attraktiven Menschen angesprochen (wenngleich unser Geschmack unterschiedlich ist) und jeder Mensch kennt Freude, Leid, Sorgen und Hoffnung. Negative Gedanken sind also vollkommen normal und haben sogar einen Grund: Sie sollen uns davor beschützen, in Fallen zu laufen und uns für Risiken sensibilisieren. Das ist eine tolle Leistung unseres Gehirns und braucht uns nicht zu bekümmern. Die negativen Gedanken sind normal und richten erst einmal gar keinen Schaden an.

  1. Es sind nur Gedanken

Es ist wirklich nichts geschehen, denn es geht hier einfach nur um Gedanken. Es gibt keine Bedrohung, kein Problem und nichts, das sofort auf uns zukommt. Wir haben Gedanken, die entstanden sind durch Erfahrungen, Prägungen und Erlebnissen und die uns – wie schon gehabt – schützen sollen. Daher ist es nicht schlimm und es geschieht nichts, nur weil wir eine gewisse Art zu Denken gerade erleben. Manchmal sind die Dinge harmloser als geglaubt, denn die meisten Dinge werden deutlich weniger heiß gegessen, als sie gekocht wurden.

  1. Es gibt eine Lösung

Man kann die Dinge lösen, manchmal braucht es dazu Hilfe und vielleicht auch eine Beratung oder ein Coaching – was auch immer. Es braucht vielleicht den richtigen Fachmann, einen Freund oder einfach eine Portion frische Luft bzw. ein paar neue Ideen, um der neuen Situation angemessener zu begegnen. So kann die Hoffnungslosigkeit wieder verschwinden.

  1. Reduziere dein Stresslevel auf Dauer

Durch bestimmte Techniken wie Quantenheilung / Quantum Rebalance, Hypnose, Meditation, Softlaserbehandlung und andere kannst du zur Ruhe kommen. Einige dieser Dinge brauchen Vorbereitung, andere brauchen eine Person, die es ausführt – aber alles das kann man auch lernen und vieles selbst anwenden. Dann sind die Möglichkeiten um eine sehr wirksame Sache oder gleich mehrere erweitert. So finden wir noch mehr Kraftreserven in uns und sind noch schneller weg davon, negativ zu denken. So sind wir viel schneller wieder in wunderbaren Gedanken und Vorstellungen unterwegs. Auch Selbstbewusstsein und Selbstliebe sind lernbar. Reden wir gerne darüber.


Baden-Württemberg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Ulm, Bayern, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, München, Nürnberg, Regensburg, Würzburg, Berlin, Brandenburg, Bernau bei Berlin, Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Falkensee, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Königs Wusterhausen, Oranienburg, Potsdam, Bremen Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg, Wilhelmshafen, Delmenhorst, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen, Zwickau, Sachsen-Anhalt, Bernburg (Saale), Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Halle, Lutherstadt Wittenberg, Magdeburg, Stendal, Weißenfels, Wernigerode, Schleswig-Holstein, Ahrensburg, Elmshorn, Flensburg, Itzehohe, Kiel, Lübeck, Neumüster, Norderstedt, Pinneberg, Wedel, Thüringen, Altenburg, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Suhl, Weimar

Verbale Attacken lassen viele Menschen gleich zusammenzucken und treiben uns in die Defensive. Das muss nicht sein, denn es gibt gute Strategien, um mit einem aggressiven Gegenüber umzugehen.

Verbale Attacken lassen viele Menschen gleich zusammenzucken und treiben uns in die Defensive. Das muss nicht sein, denn es gibt gute Strategien, um mit einem aggressiven Gegenüber umzugehen.

Verbale und körperliche Bedrohungen nehmen scheinbar zu

Verbale Aggression ist die klare Vorstufe der körperlichen Gewalt. Zuerst äußern sich Wut und Aggression in Worten und dann folgen sehr oft Taten, wenn ein Ausgleich nicht möglich ist. Gerade in der heutigen Zeit haben wir das Gefühl, die Gewalt nähme immer mehr zu. Aktuell sind Übergriffe gegen Polizei und Rettungsdienste ein Thema, welches die Öffentlichkeit ebenso beschäftigt wie auf der einen Seite die Berichte über gewalttätige Menschen mit Migrationshintergrund sowie auf der anderen Seite fremdenfeindliche Übergriffe.

Das, was wir an der Schule schon als Schlägertyp kannten, zeigt sich erst verbal und dann körperlich aggressiv. Wir werden belästigt, gestalkt, unter Druck gesetzt, beleidigt, bedroht und geschlagen. Nach und nach kommt es scheinbar zu einer verbalen sowie körperlichen Verrohung.

Die sieben besten Strategien um mit verbalen Übergriffen umzugehen


Die sieben besten Strategien um mit verbalen Übergriffen umzugehen

Die nachfolgenden sieben Strategien sind hilfreich – zudem noch ein paar weitere Tipps am Ende.

  1. Versuche am besten, nicht zu reagieren!

Der beste Kampf ist der, den man nicht führt. Ähnliche Dinge sagte schon der weise Laotse. Wir wissen es alle, dass wir am besten einem Streit aus dem Weg gehen, solange es möglich ist.

Sollte dir das schwer fallen, so macht es vielleicht Sinn, einmal mehr über die eigene innere Ruhe und Gelassenheit nachzudenken.

  1. Nimm es nicht persönlich!

Wenn du die Dinge anderer Menschen persönlich nimmst, dann belasten dich die Probleme anderer Menschen, was vollkommen unnötig ist. Die Wut und die Aggression, die sich in einem Menschen aufstaut, ist meist nicht dein Thema, sondern kommt aufgrund mehrerer Ereignisse zustande.

Auch hier kannst du schauen, wo dein Anteil an der Sache ist und warum du empfindlich reagierst. Manchmal sind es unsere „Baustellen“, die von anderen Menschen getriggert werden, wenn sie uns unangemessen beleidigen.

  1. Antworte mit einem Hilfsangebot

Wenn du deeskalierend einwirken möchtest, dann geht das dadurch, dass du nach und nach gewisse Schritte einzuhalten versuchst und natürlich auch die ersten beiden Punkte beachtest.

Also – erst einmal ist es vielleicht sinnvoll, nicht zu reagieren. Das kann aber nicht immer funktionieren, wenn du beispielsweise in der Pflege bist oder in einem Beruf, in dem du mit schwierigen Menschen und Situationen konfrontiert bist. Dann musst du reagieren.

Nun kann man sich aber vorbereiten, indem man die Dinge auch hier nicht persönlich nimmt und uns einige Dinge weiter bewusst werden, die uns auch helfen, helfen zu können – vielleicht kann man dadurch eine Eskalation vermeiden.

Dann kannst du bei verbalen Übergriffen so vorgehen:

  • Versuche die Aggressivität einzuschätzen und zu schauen, wie intensiv diese gerade ist.
  • Nun erforsche den Grund für die Verärgerung und entwickle Verständnis für die Bedeutung des Verhaltens. Auch wenn das Verhalten unangemessen ist, so gibt es dafür zumindest eine Erklärung.
  • Versuche, eine positive Eigenschaft an deinem Gegenüber zu erkennen, behilf dir im Zweifel mit einer Hypnothese – das schafft Sympathie in dir.
  • Versuche einen möglichst entspannten Kontakt aufzubauen, nachdem du die Person erst einmal ausreden lässt.
  • Nun schaue, ob es möglich ist für das Problem hinter der Aggressivität eine Lösung zu finden.
  • Beginne nicht mit „Aber“ oder ähnlichen Formulierungen, sondern sorge für eine achtsame Kommunikation ohne Übergriffe und Beleidigungen von deiner Seite aus.

Bei möglichen körperlichen Übergriffen ist das Vorgehen ähnlich:

  • Versuche zu erkennen, ob es zu einem körperlichen Übergriff kommen kann und ob eine oder mehrere Personen gefährdet sind. Hier geht es auch um autoaggressives Verhalten – also eine Selbstverletzung der aggressiven Person(en).
  • Hole Hilfe, wenn es erforderlich ist. Damit zu warten macht keinen Sinn. Niemand sollte als Held verletzt von einem Schlachtfeld gehen, dass er nicht hätte betreten müssen.
  • Frage nach, wenn etwas gesagt wird und versuche, es noch einmal zu wiederholen – dabei sei ruhig und klärend und gehe auf mögliche Schuld (-Anteile) anderer Menschen ein.
  • Sprich deeskalierend und verständnisvoll, greife nicht an und beschuldige den aggressiven Menschen nicht, denn in Momenten von Wut und Ärger sind wir erst einmal nicht im bewussten Verstand unterwegs.
  • Sucht gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten und Klärung. Biete deine Hilfe an oder die Hilfe anderer, wenn das sinnlos scheint.

Ganz klar ist jedoch, dass du auch mit körperlicher Gewalt eingreifen musst, wenn du angegriffen wirst oder wenn andere Menschen entsprechend angegriffen werden und du eingreifen könntest. Hierbei ist aber das eigene Leben und die eigene Gesundheit zu beachten.

Tipp: Ein Kurs in Selbstverteidigung oder die Kenntnis von Nahkampftechniken können helfen, wie beispielsweise das Krav Maga. Ein solches Training kann sehr effektiv sein und hilft auch, das Selbstbewusstsein zu stärken.

  1. Biete Lösungen an!

Aggressive Menschen sind oft überfordert und hilflos – sie möchten gerne eine Lösung, aber wissen nicht mehr weiter. Nach deinem Hilfsangebot solltest du auch versuchen, beruhigend einzuwirken und eine Lösung zu finden. Es geht jedem aggressiven Menschen um die Lösung eines Problems, aber er ist vielleicht abgelenkt, verwirrt, anderweitig beleidigt oder verärgert worden. Kundendienst wird allgemein immer oberflächlicher und viele Situationen daher aggressiver angegangen.

Nun ist es wichtig, dass wir ruhig zuhören und dann den Tonfall abfangen und in Ruhe auf das wahre Problem eingehen und nicht auf die Wut, die nur darüber wuchert.

  1. Beruhige die Umgebung!

Wenn es möglich ist, solltest du schauen, dass du eine ruhigere Umgebung oder eine Vertagung anbieten kannst. Dabei solltest du beachten, dass du auf jeden Fall klarstellst, dass du dich um die Angelegenheit kümmern wirst. Es ist wichtig, Menschen ernst zu nehmen, die aggressiv sind und darauf zu achten, dass man auch darauf schaut, wenn sich Anzeichen der Gewalterhöhung zeigen oder es körperlich werden kann. Die Umgebung sanfter und ruhiger zu gestalten ist wichtig, denn eine zu große Reizüberflutung kann nicht beruhigend wirken. Jeder unnötige Stress sollte aus der Situation entfernt werden.

  1. Versuche die Situation aufzulockern!

Mache dich niemals lustig über eine aggressive Person, das wäre genau falsch und würde die Situation eskalieren lassen. Nachdem du die vorangegangenen Schritte beachtet hast, sind zwei Optionen möglich.

  • Du kannst Witze über dich und deine Dummheit machen und damit ablenken.
  • Du gehst noch weiter als er und bekräftigst seine Ansichten – grundsätzlich, nur eben nicht in seiner ausfallenden Art.

Somit lenkst du hervorragend vom Thema ab und bestätigst ihn darin, dass er dem Grunde nach im Recht ist – das lässt den Tonfall oft freundlicher werden-

  1. Vorbeugend arbeiten!

Du kannst (optional) dafür sorgen, dass es in Zukunft leichter wird, mit diesem Menschen umzugehen. Frage einfach, wie man in Zukunft mit einer Auseinandersetzung umgehen kann und schaffe einen kleinen Zukunftsplan. Oft liegt es an mangelnder Beachtung im Allgemeinen und nicht in diesem einen Fall.

Ein Coaching kann hier beiden helfen – oder einfach mal eine Softlaserbehandlung, um zur Ruhe zu kommen oder einmal durchzuschlafen. Jeder Mensch braucht einmal Ruhe, Erholung und einen Ausgleich zum Stress des Alltags. Wir ernähren uns schlecht, haben Übergewicht, viele Menschen rauchen und haben zu viele Belastungen – das beruhigt nicht, sondern führt oft zu Streit und Stress. Dem vorzubeugen ist sehr sinnvoll.


Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen, Kreis Düren , Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, KreisHeinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen, Umgebung

Beziehungen zerbrechen an vielen Dingen – auch das Rauchen gehört dazu. Daher stellen sich viele die Frage, wie sie es schaffen können, dass der Partner das Rauchen aufgibt. Was kann man unternehmen?

Beziehungen zerbrechen an vielen Dingen – auch das Rauchen gehört dazu. Daher stellen sich viele die Frage, wie sie es schaffen können, dass der Partner das Rauchen aufgibt. Was kann man unternehmen?

Rauchen zerstört Beziehungen

Es ist kein Scherz und auch keine Lappalie – Rauchen ist nicht nur für unseren Körper Gift, sondern belastet die Menschen in unserem Umfeld sowie die Beziehungen zu ihnen. Raucher sind nicht nur Stinker, sondern wirkliche Schädlinge – langsam nehmen wir es wahr.

Wie schaffe ich es dass er nicht mehr raucht


Früher ging das doch …

Immer wieder kommen Sprüche, wir hätten es auch früher überlebt. Tja – dann sollten wir zurück in die Steinzeit, oder? Da wurde mancher Mensch (oder Vorgänger von uns) kaum 15 Jahre alt aufgrund der Lebensbedingungen. Wir haben uns entwickelt, werden älter und bleiben dabei gesünder. Das kommt daher, dass wir begonnen haben, umzudenken.

Warum ist Rauchen für die Beziehung so schlimm?

Ein Raucher verqualmt die ganze Bude und das ist ekelhaft, beeinträchtigt die Gesundheit und nervt wirklich ganz massiv. Es wurde früher genauso toleriert wie Alkohol. Heute aber nimmt diese Toleranz ab. Wir dürfen nicht mehr im Flugzeug, dem Restaurant und der Bahn rauchen. Immer mehr werden Raucher dazu gedrängt, dass sie aufhören. Das würde auch keinem Raucher schaden, dennoch besteht Angst davor.

Die Angst des Rauchers

Natürlich hat der Raucher Angst aufzuhören. Das liegt an seiner Abhängigkeit. Nikotin ist ein Nervengift und es wirkt. Wir glauben, dass wir wahnsinnig werden, wenn wir aufhören. Dabei ist es wichtig, dass wir es beenden. Das aber erscheint dem Raucher unmöglich, denn Rauchen schmeckt ja. Das aber glaubt er nur wegen der Vergiftung durch das Nikotin. Rauchen schmeckt niemandem wirklich.

Der Raucher hat keine Angst vor den Folgen

Wir glauben nicht, dass wir mit einer Wahrscheinlichkeit  von 1:4 oder 1:5 am Rauchen sterben werden. Lotto spielen wir jedoch – bei einer Chance von 1:95 Mio. bis 1:140 Mio. Der Raucher sieht die Bedrohung nicht, denn er hat Gründe dafür zu rauchen – und er blendet sie selbst dann aus, wenn Angehörige betroffen sind oder wenn man selbst ihm droht das Bein abzunehmen. Drogen und Gifte vernebeln unsere Sinne, wenn wir abhängig sind.

Rauchen als Trennungsgrund

Es kann wirklich zur Trennung kommen, wenn jemand nicht mehr möchte, dass der Partner qualmt und man selbst nicht. Rauchen ist wirklich eine Beeinträchtigung für den rauchfreien Partner und widerlich – und dabei eskaliert es dann auch schon einmal. Das kann schnell zu Streits und zur Trennung führen, wenn das Maß überschritten wird.

Wie schaffe ich es dass er nicht mehr raucht?

Wenn wir möchten, dass unser Partner zu rauchen aufhören soll, dann braucht es ein behutsames Vorgehen. Den Partner zu unterstützen und nicht gegen ihn zu ballern ist wichtig. Er fühlt sich selbst schon blöd, weil er raucht. Natürlich weiß jeder Raucher, dass er gegen seine Gesundheit arbeitet und auch, wie dämlich es ist, immer das Geld zusammen zu kratzen. Wenn wir ihm das vor Augen führen, dann verärgern wir ihn. Wer keine Argumente hat, der wird leicht wütend.

Angst vor Entzugserscheinungen

Diese Angst kennt der Raucher, aber er sieht sie nicht. Sie steht im Vordergrund. Es macht Angst und man fühlt sich unsicher, wenn das Suchtmittel entzogen wird. Es hat einen Nutzen. Der Stress wird reduziert sowie die Langeweile ausgeglichen. Daneben gibt es die verschiedensten Gewohnheiten. Es ist, als müsse man das Leben neu lernen – in ganz vielen Bereichen. Das macht Angst und schafft häufig Unsicherheiten. Man glaubt, dass der Partner Druck macht, aber der Druck kommt vom Gift. Die Hilflosigkeit, die aus der Angst entsteht, wird in Wut und Streit umschlagen.

Wie geht man genau vor?

Durch die Ängste ist es wichtig, taktisch vorzugehen. Entweder kann man durch Hypnose das Rauchen beenden oder die Raucherentwöhnung mit dem Softlaser begleiten – natürlich geht  das auch in Kombination. Eine Beratung macht in jedem Fall Sinn und – egal welchen Weg man geht – alles ist billiger, als weiter zu rauchen. Das wissen wir alle. Selbst wenn man zu einem ganzen Wochenende kommt und sich dabei die ganze Zeit begleiten lässt – es ist kein Vergleich zu den Kosten des Rauchens und es lohnt immer.

Wie spreche ich den Partner an?

Ganz konkret und klar. Es geht darum, dass man sagt, dass man es nicht mehr aushalten kann und Unterstützung zusichert. Der Ex-Raucher darf mehr essen, sich aufregen und auch sonst ein paar Extras sowie gute Unterstützung haben, wie beispielsweise mit dem Softlaser. Wenn es dann um das Thema Gewichtsabnahme und Stress-Balance gehen soll, so kann man das anschließen, wenn es nötig ist. Aber die Wahl zwischen Vergiftung und Übergewicht ist nicht nur eine Illusion, sondern unnötig. Wer nicht mehr raucht, der bekommt auch das in den Griff – und warum nicht mit Unterstützung? Das Leben kann schön sein und auch die Beziehung – man muss es nur wollen und etwas dafür tun.

Einfach anrufen und Fragen stellen.


Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen, Zwickau, Sachsen-Anhalt, Bernburg (Saale), Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Halle, Lutherstadt Wittenberg, Magdeburg, Stendal, Weißenfels, Wernigerode, Schleswig-Holstein, Ahrensburg, Elmshorn, Flensburg, Itzehohe, Kiel, Lübeck, Neumüster, Norderstedt, Pinneberg, Wedel, Thüringen, Altenburg, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Suhl, Weimar

2

Ein offener Brief der Krankheit Fibromyalgie. So lernst Du vielleicht zu verstehen, was Betroffene oft nicht ausdrücken können. Erklärungen, offene Worte und ein Ansatz zum Weg hinaus.

Ein offener Brief der Krankheit Fibromyalgie. So lernst Du vielleicht zu verstehen, was Betroffene oft nicht ausdrücken können. Erklärungen, offene Worte und ein Ansatz zum Weg hinaus.

Fibromyalgie verstehen


Fibromyalgie verstehen!

Hallo ich bins …

Ich bin nun ein Teil deines Lebens, einer der Dich immer  mehr fordern wird. Ich bin so hinterhältig, denn oft zeige ich mich nicht gleich in deinen Blutuntersuchungen. Manchmal wirst Du mich auch gar nicht wirklich zu sehen bekommen. Die anderen um Dich herum können mich nicht sehen oder hören, Du manchmal auch nicht, aber Dein Körper spürt mich immer mehr und deutlicher.

Ich kann dich überall angreifen, wo immer ich will und damit werde ich Dich in die Knie zwingen. Ich kann Dir große Schmerzen bereiten oder, wenn ich gut gelaunt bin, lasse ich Dich einfach mit Schmerzen zurück.

Erinnerst du dich noch an das frühere Leben, so voller Energie und Lebensfreude? Die Energie ist verbraucht und Erschöpfung ist eingezogen. Kannst Du noch Spaß haben, obwohl ich Dich so viel Kraft koste? Sicherlich nicht. Du machst jetzt andere Erfahrungen.

Ganz in Ruhe einschlafen und durchschlafen – kannst Du Dich daran erinnern? Es war einmal, denn das schaffst Du immer seltener und kannst Dich kaum noch auf das, was sonst noch wichtig im Leben wäre, konzentrieren. Entweder bist Du vollkommen erschöpft wegen mir und kannst die ganze Zeit schlafen oder aber gar nicht mehr.

Als würdest Du in den Wechseljahren sein, ist Dir heiß oder kalt, egal was die anderen empfinden. Manchmal zitterst Du und bist unruhig, als würdest Du mit einer Panikattacke zu kämpfen haben. Ich kann einfach so auch Deine Hände und Füße anschwellen lassen, Dir ein geschwollenes Gesicht geben, Deine Augenlider oder andere Teile des Körpers anschwellen lassen. So fühlst Du Dich mit mir schnell ängstlich, verunsichert und depressiv. Eine Behandlung scheint nicht möglich.

Die Haare können Dir ausfallen, Deine Haut kann austrocknen und Du kannst auf einmal mit Akne zu kämpfen haben – ich bin ein Multitalent. Mache ruhig Sport – ob Du zunimmst entscheide ich – ebenso das abnehmen. Dein Stoffwechsel macht genau das, was ich will

Deine sämtlichen Organe sind meine Spielwiese und mein Hauptziel besteht aus Deinem Gehirn und Deinen Nerven. Übrigens habe ich ein paar autoimmune Freunde, die mich besuchen und damit auch Dich – wir werden dann gemeinsam mit Dir aktiv.

Du freust Dich auf viele Dinge, aber Du wirst es lernen, nicht mehr zu planen. Ich bin zu Dir gekommen und ich bleibe – zum Beispiel aus folgenden Gründen:

  • Vielleicht wegen des Virus, von dem du dich nie richtig erholt hast;
  • Es kann auch der Autounfall gewesen sein;
  • Jahre voller Missbrauch, Traumata, Erniedrigungen und Herabsetzungen;
  • Stress und permanente Überlastungen;
  • Ich bin vielleicht auch Teil Deiner Familie.

Ich werde da sein für Dich – auch wenn Du es nicht willst. Immer weiter werde ich mich einnisten. Dabei werden Dir auch viele Arztbesuche nicht helfen. Vielleicht findest Du einmal jemanden, der versteht, was in Dir vorgeht – aber das kann dauern.

Falsche Medikamente werden Dein Leben mitbestimmen und verschwimmen lassen wie Schmerzmittel, Schlafmittel oder Energiemittel. Man wird mich auch Angststörung oder Depressionen nennen – daher bekommst du auch Angst lösende Mittel und Antidepressiva. So wirst Du immer mehr zum Opfer – zu meinem und zu dem der Schulmedizin, die mich nicht erkennt und Dir oft nicht helfen kann.

Die Liste meiner anderen Möglichkeiten ist übrigens fast endlos: Probleme mit Atmung, Zähnen, Zahnfleisch, Kiefer, Lunge, Leber, Nieren, Blutdruck, Blutzucker und Herzprobleme – ja, das kann ich auch sein. Kannst du nicht schwanger werden oder hattest du eine Fehlgeburt? Auch das könnte ich sein.

Kein Medikament kann Dir helfen, alles das einfach abzustellen. Aber Du kannst ja Reizstromtherapie, Massagen und andere Dinge verordnet, die Dich noch mehr Schmerzen. Schlaf, Bewegung und gesunde Ernährung sollen ja auch helfen – es bringt aber nichts.

Positiv denken – das ist der tolle Tipp, den alle haben. Wenn das nicht hilft, dann sollst Du eben  Jahre auf einen Therapieplatz warten oder der Psychiater soll helfen, weil man dort ja eher einen Termin bekommt und Du stellst Dich ja nur an.

Deine Familie, Freunde und Kollegen werden Dir alle eine Zeit lang zuhören, bis sie irgendwann genug davon haben, dass das du ihnen von mir erzählst. Sie verstehen Dich nicht und sie denken alle nur, dass Du verrückt geworden bist. Aufmerksamkeit ist es sicher, was Dir fehlt. Am besten ist es auch, wenn Dein Partner glaubt, dass Du immer mehr spinnst. Sie haben tolle Tipps zum zusammenreißen, sich zu bewegen und mehr Wasser zu trinken. Letzteres hilft wirklich bei vielem – auch hier – aber wenn das alles wäre …

Nun beginnt deine Karriere als Hypochonder und niemand mehr nimmt Dich ernst. Du sollst mal die Tabletten versuchen, die Oma auch geholfen haben. Immer mehr verstehen sie nicht, dass Dir alles am Körper und im Körper immer wieder einmal Schmerzen bereitet. Du hast eben nicht die richtigen Medikamente und machst sicher alles falsch.

Nun wird es noch schlimmer. Unterstützung und Verständnis bekommst Du nur in Selbsthilfegruppen. Hier aber sind – gerade virtuell – die am schlimmsten betroffenen und am meisten im System verhafteten – die Anführer. Das ist, als würdest Du Titanic fahren und Hein Blöd säße am Steuer (schöner Vergleich aus Stromberg).

Du wirst viel mit mir erleben – mit mir – dem Wolf in Dir – der Fibromyalgie. "Was kann ich tun bei Fibromyalgie?" Diese Frage stellst Du Dir nicht mehr.

Wovor ich Angst bekomme?

Vor dem, an das Du nicht mehr glaubst – vor Hypnose und Meditation, achtsamem Coaching und einer guten Ernährungsumstellung. Vielleicht kann auch der Softlaser Dir helfen, in Deinem Inneren in Balance zu kommen. Aber das wird immer unwichtiger. Du achtest doch nicht mehr auf Dich und ich zerstöre Deinen Selbstwert, lenke Deine Wahrnehmung nur noch auf mich. Du sollst blind werden für Selbstvertrauen und Selbstfürsorge – denn das macht Dich vielleicht wieder stark. Ich möchte, dass Du Dich als Opfer des Systems empfindest und leidest – den Weg heraus aus dem Leid müsstest Du selbst gehen – mit achtsamer Unterstützung – aber Du glaubst ja nicht mehr daran. Genau das will ich. Wann gibst Du auf – oder ist es schon passiert? Du kannst - wenn Du es versuchen möchtest - gerne Kontakt aufnehmen!


Ahaus,Ahlen,Alsdorf,Altena,Attendorn,Bad Honnef,Bad Oeynhausen,Bad Salzuflen,Baesweiler,Beckum,Bedburg,Bergkamen,Borken,Bornheim,Brilon,Brühl
Bünde,Coesfeld,Datteln,Delbrück,Dülmen,Elsdorf,Emmerich am Rhein,Emsdetten,Ennepetal,Erftstadt,Erkelenz,Erkrath,Eschweiler,Espelkamp
Euskirchen,Frechen,Geilenkirchen,Geldern,Gevelsberg,Goch,Greven,Gronau,Westfalen,Gummersbach,Haan,Haltern am See,Hamminkeln,Hattingen
Heiligenhaus,Heinsberg,Hemer,Hennef,Herdecke,Herzogenrath,Hilden,Höxter,Hückelhoven,Hürth,Ibbenbüren,Jülich,Kaarst,Kamen,Kamp-Lintfort
Kempen,Kevelaer,Kleve,Königswinter,Korschenbroich,Kreuztal,Lage,Langenfeld,Rheinland,Leichlingen,Lemgo,Lennestadt,Lohmar,Löhne,Lübbecke
Mechernich,Meckenheim,Meerbusch,Menden,Sauerland,Meschede,Mettmann,Monheim am Rhein,Netphen,Nettetal,Neukirchen-Vluyn,Niederkassel,Oelde
Oer-Erkenschwick,Olpe,Overath,Petershagen,Plettenberg,Porta Westfalica,Pulheim,Radevormwald,Rheda-Wiedenbrück,Rheinbach,Rheinberg,Rietberg
Rösrath,Sankt Augustin,Schloß Holte-Stukenbrock,Schmallenberg,Schwelm,Schwerte,Selm,Siegburg,Soest,Sprockhövel,Steinfurt,Stolberg,Rheinland
Sundern,Sauerland,Tönisvorst,Übach-Palenberg,Verl,Voerde,Niederrhein,Waltrop,Warendorf,Warstein,Wegberg,Werdohl,Werl,Wermelskirchen
Werne,Wesseling,Wetter,Ruhr,Ruhrgebiet,Wiehl,Willich,Wipperfürth,Wülfrath,Würselen,Xanten